Anmerkung vom 19.03.2020: Als ich am 2. März diesen Blog-Artikel schrieb, hatten wir hier in Deutschland noch ganz andere Zeiten und ich wusste – wie ich jetzt zugeben muss – noch nicht viel über die unglaublich hohe Ansteckungsgefahr, die von einem selbt ausgehen kann, wenn man eventuell mit Corona/SARS-CoV-2/Covid-19 infiziert ist, aber keine Symptome aufweist… und wie sehr man so aus Naivität, Leichtsinn und Ignoranz anderen Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und deren Angehörigen möglicherweise Leid zufügt. Ich bedauere es sehr, sollte ich mit meiner Einleitung jemanden dazu ermuntert haben, die Warnungen vor sozialen Kontakten zu ignorieren und nicht offiziellen, nicht gesicherten Informationsquellen Glauben zu schenken. Dies war und ist nicht meine Absicht!

ICH RATE AB SOFORT ALLEN LESERINNEN UND LESERN DRINGEND DAZU, EUCH AN DIE STAATLICH-MEDIZINISCHEN VORSICHTSMASSNAHMEN ZU HALTEN UND SO GUT ES GEHT SOZIALE DISTANZ ZU EUREN MITMENSCHEN ZU WAHREN, BIS FÜR CORONA WIEDER OFFIZIELL ENTWARNUNG GEGEBEN WIRD! #flattenthecurve #stopthespread #coronakrise #StayHome #wirbleibenzuhause

 

Du wirst es nicht glauben!!! Aber ja, ich habe es gewagt, allen Virus-Warnungen zum Trotz am Wochenende das Haus zu verlassen, Freunde mit Umarmung zu begrüßen, in Restaurants und Kaufhäuser zu gehen – also ganz normal weiterzuleben und sogar Spaß und Freude zu haben. Habe mich nicht von schlechten Nachrichten über Krankheits- und Todesfälle beeindrucken lassen…

„Ich habe nicht die 80er Jahre, Punk, Death Metal und Dark Wave überlebt, um mich von einem Virus niederstrecken zu lassen, das nach einem mexikanischen Leichtbier benannt ist!“

… so mein persönliches Highlight unter allen Sprüchen, die ich zu Corona bislang gelesen habe. Bei allem Galgenhumor merke ich jedoch auch, wie sich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis – durchwegs Menschen mit gesundem Menschenverstand – eine latente Verunsicherung breit macht, die lähmt und bedrückt. Berufsbedingt nehme ich Krankheiten sehr ernst und möchte nichts verharmlosen. Über COVID-19 oder Sars-CoV-2, wie der Erreger offiziell heißt, wurde in den letzten Tagen viel geschrieben – welchen Quellen du vertrauen willst, überlasse ich dir.

Aus Sicht der TCM können sich innere negative Gefühle und Gedanken, wie Wut, Zorn, Begierde, Trauer, Melancholie, vor allem aber Angst und Hysterie genauso negativ auf die Gesundheit auswirken, wie Krankheitserreger von außen. In meinen Augen ist diese momentane „Pandemie der Angst“ also mindestens genauso gefährlich wie das Corona-Virus selbst.

Die Abhilfemaßnahmen der TCM sind in beiden Fällen dieselben, denn es geht immer darum, deine Mitte zu stärken und deine Barriere- und Schutz-Energie, das sogenannte „Wei Qi“, aufzubauen.

Deshalb möchte ich dir hier ein paar wirksame Maßnahmen an die Hand geben, mit denen du deine Abwehrkräfte stärken kannst:

  • Essen fürs Immunsystem
  • Entspannung fürs Immunsytem
  • Hygiene fürs Immunsystem

Essen fürs Immunsystem

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein…“ schrieb Hippokrates von Kos, Arzt und „Vater der Heilkunde“ bereits um 400 v. Chr. Diesen Grundsatz macht sich die Traditionelle Chinesische Medizin auch heute noch zu Nutze. Auch wenn man vor vielen tausend Jahren noch nichts von Probiotika, Vitaminen und Antioxidantien wusste, so hatte man durch genaue Beobachtung die Kraft und Wirkungsweise von Nahrungsmitteln wie Ingwer, Grüntee, verschiedener Kräuter, Beeren, Früchten und Mineralien bereits erkannt.

 

Ingwer als natürliches Antibiotikum

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), einer Beobachtungs- und Erfahrungsheilkunde, werden Nahrungsmittel, Kräuter und Gewürze in ihre „Geschmäcker“, „Temperaturen“ und „Wirkungsorte“ eingeteilt und wirken entsprechend auf bestimmte Organe oder Körperstrukturen. So werden die Eigenschaften von Ingwer „scharf“ und „heiß“ beschrieben, und er wirkt auf Lunge, Milz und Magen.

Aufgrund seiner Charakteristiken vertreibt Ingwer beispielsweise Kälte infolge einer kühlen Wetterlage. So kann die Einnahme der Wurzel, etwa als Tee, im Anfangsstadium einer Erkältung geradezu Wunder wirken. Wenn die Kälte aber schon zu tief in den Körper eingedrungen ist, schlägt sie womöglich in Hitze um, was sich als starkes Schwitzen äußern kann. In diesem Fall ist Ingwer nicht mehr zu empfehlen.

In der TCM wird Ingwer üblicherweise als „Tee“, Abkochung oder Aufguss eingenommen:

  • Für eine Abkochung wird 1 TL Ingwerpulver mit 250 ml Wasser aufgekocht und 5 bis 10 Minuten geköchelt. Trinke davon täglich 1-3 Tassen.

 

  • Für einen Aufguss gießt du ein bis zwei frische Ingwerscheiben mit 250 ml Wasser auf und lässt ihn 10 Minuten ziehen lassen. Trinke davon täglich 3 Tassen.

 

Es gibt neben Ingwer jedoch noch zahlreiche andere natürliche Mittel mit antibiotischer und immunstärkender Wirkung.

 

Probiotika, Antioxidatien und Vitamine für starke Abwehrkräfte

Wie wichtig eine gesunde Darmflora für das Immunsystem ist, wissen wir spätestens seit dem Besteller „Darm mit Charme“ von Giulia Enders. Wissenschaftler der Universität Leipzig haben nun die Abwehrkräfte stärkende Wirkung von Bakterien in fermentierten Lebensmitteln, wie Sauerkraut, Kimchi, Tempeh, Miso und Kombucha, genauer erforscht, und in einer Übersichtsarbeit der chinesischen Sichuan-Universität, wurde bestätigt, dass Probiotika Infektionen im Nasen- und Rachenbereich vorbeugen können: Die Teilnehmer der 14 einbezogenen Studien entwickelten seltener Infektionen und mussten nicht so oft auf Antibiotika zurückgreifen.

Antioxidantien schützen deine Zellen vor schädlichen freien Radikalen, und das entlastet das Immunsystem. Zu Antioxidantien zählen Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, und du findest vor allem in Blaubeeren, Tomaten, Äpfeln und Kartoffeln.

Mit einem Glas lauwarmem Wasser und frisch gepresster Zitrone führst du deinem Körper nicht nur weitere abwehrstärkende Stoffe wie Calcium, Kalium, Eisen, Pektin sowie die Vitamine A und C zu, sondern regst gleichzeitig auch die Entgiftungs- und Ausleitungsfunktion deiner Leber an. Achte insgesamt auf eine ausreichende Trinkmenge, etwa 2 Liter pro Tag, und greife dabei vor allem auf (nicht zu kaltes) Wasser und Tee zurück. Zucker und Alkohol solltest du vermeiden. So unterstützt du deinen Körper optimal dabei, Krankheitserreger und andere Stoffe, die dein Immunsystem belasten, schnell wieder loszuwerden oder gar nicht erst aufzunehmen.

Allgemein solltest du viel frisches Obst und Gemüse aus regionalem und saisonalem Bioanbau auf deinem Speiseplan stehen haben und dieses möglichst schonend zubereiten. So kannst du auf ganz natürliche Weise die meisten Vitalstoffe zuführen.

Interessanterweise hilft dir eine Ernährungs- und Lebensweise zur Stärkung deiner Abwehrkräfte gleichzeitig gegen Stress und umgekehrt. Denn die Nährstoffe, die deinen Körper bei Stress unterstützen, wie Vitamin B6, B12, Folsäure, Kupfer und Selen, schützen auch das Immunsystem.

 

 

Entspannung fürs Immunsystem

Schlafen zur Stärkung der Abwehrkräfte

Dass zu wenig Schlaf das Immunsystem schwächen kann, beobachteten Forscher aus Pittsburgh: 14 Tage lang haben 153 Probanden ihr Schlafverhalten dokumentiert und bekamen danach ein Erkältungsvirus verabreicht. Teilnehmer mit weniger als sieben Stunden Schlaf erkälteten sich fast dreimal häufiger als diejenigen mit mindestens acht Stunden Nachtruhe.

Willst du wissen, wie du auf natürliche Weise zu erholsamerem Schlaf gelangst? Dann besuche unseren Vortrag am 12. März 2020 in meiner Praxis!
https://www.naturheilpraxis-baumgart.com/2020/02/10/innere-und-aeussere-harmonie-fuer-einen-besseren-schlaf/

 

Stressbewältigung fürs Immunsystem

Wie eng die Abwehrkräfte mit Stress zusammenhängen, zeigen viele aktuelle Studien: Je höher die Stressbelastung ist, unter dem die Versuchspersonen stehen, desto höher ist auch das Risiko, an einer Atemwegsinfektion oder Erkältung zu erkranken.

Mit Lachen und Singen hingegen hebst du nicht nur deinen Serotonin-Spiegel, also die Konzentration an Glückshormonen in deinem Körper, sondern es führt auch nachweislich dazu, dass dein Speichel mehr Antikörper enthält.

Mit regelmäßigen Spazierengängen oder leichtem Sport an frischer Luft hältst du die Schleimhäute von Auge, Nase und Rachen feucht und regst deren Durchblutung an. So gelangen mehr Abwehrzellen bis zu diesen Stellen deines Körpers, die besonders heftig und oft von Erregern attackiert werden und gemeinhin als Haupteintrittspforte für grippale Infekte gelten.

 

 

Hygiene fürs Immunsystem

 

Hände waschen

Es geht nicht nur darum, deinen Körper von innen zu unterstützen. Wie in den Medien richtigerweise immer wieder betont wird, hat sich vor allem häufiges und gründliches Händewaschen bewährt. Mit normaler Seife kannst das Ansteckungsrisiko bereits um 21% reduzieren. Du solltest dabei deine Hände auch zwischen den Fingern und unter den Fingernägeln einseifen und abspülen und danach gründlich abtrocknen.

 

Handy „waschen“

Nicht nur Hand-, sondern auch Handyhygiene ist in diesen Tagen gefragt! Ungefähr 2.500mal am Tag tippen wir durchschnittlich auf unser Smartphone. Dazwischen putzen wir die Nase, drücken den Knopf im Aufzug oder fassen Türgriffe und Münzgeld an. So landen jede Menge Bakterien und Viren auf dem Display, und insbesondere in der Erkältungs- und Grippezeit kann dann das Handy bei unzureichender Hygiene schnell zur Brutstätte für Bakterien und Viren werden. Du solltest deshalb jetzt auch dein Mobilgerät häufiger mit speziellen Hygienesprays oder Reinigungstüchern für Monitore und andere elektrische Geräte reinigen.

 

Übrigens verwendet man Hygiene-Masken und Mundschutz in Asien in erster Linie dazu, nicht sich vor einer Infektion durch andere zu schützen, sondern seine Mitmenschen vor einer möglichen Ansteckung durch einen selbst zu bewahren… Auch ein interessanter Aspekt, finde ich!

Ich persönlich schwöre außerdem auf hochdosiertes Vitamin D, Nasendusche und Olziehen am Morgen, warme Socken und ein basisches Fußbad am Abend.

 

Gerne helfe ich dir, deinen ganz persönlichen Weg zur Stärkung und Unterstützung deiner Abwehrkräfte zu finden – vereinbare bei Interesse gerne einen Termin mit mir!

 

Sollte bei dir allerdings begründeter Verdacht einer akuten Virusinfektion oder Grippe (Influenza) bestehen, bin ich – alleine schon aufgrund des Infektionsschutzgesetzes – leider nicht die richtige Ansprechpartnerin. Wende dich in diesem Fall, bei anhaltendem hohen Fieber und schwerem Krankheitsgefühl bitte an die Ärztin oder den Arzt deines Vertrauens.

 

Quellen und interessante Links:
Fotocredits: Ben White auf Unsplash
https://www.deutschesgesundheitsportal.de/2019/05/24/bakterien-in-fermentierten-lebensmitteln-interagieren-mit-unserem-immunsystem/
https://www.deutschesgesundheitsportal.de/2019/02/12/wie-schlaf-das-immunsystem-staerkt/
https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/
https://www.deutschesgesundheitsportal.de/2019/01/31/bazillenschleuder-smartphone/
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Immunsystem-staerken-mit-natuerlichen-Mitteln,immunsystem108.html
https://www.zeit.de/wohlfuehlen/gesundheit_neu/Serie_01https://www1.wdr.de/wissen/natur/immunsystem-100.html
https://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/gesundheit/immunsystem-staerken-erkaeltung-grippe-ernaehrung-vorbeugen-100.html
https://www.diepresse.com/1484895/10-tipps-fur-ein-starkes-immunsystem#slide-1

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur technisch notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück